Schulkinder

Schulkinder

Warum bereiten oftmals die Hausaufgaben Probleme und das Familienleben ist dadurch belastet?

Zunächst: Mit dem Eintritt in die Schule sollte das Kind die Fähigkeit besitzen, in einem immer größer werdenden zeitlichen Rahmen ruhig zu sitzen, sich konzentrieren und still sein zu können und wenig ablenkbar zu sein.

Dazu sollten die Fähigkeit der korrekten Stifthaltung und die Umsetzung des Abschreibens von der Tafel auf ein Blatt kommen.

Kinder in der Schule

Haben die Kinder durch das Fortwirken der primären (frühkindlichen) Reflexe einen erhöhten Spannungszustand im gesamten Körper, dann können sie diesen Anforderungen nicht gerecht werden. Sie sind überfordert, merken ihr Unvermögen, werden gemaßregelt und spüren das Ungleichgewicht zwischen den Anforderungen und ihrem Können.
Der erhöhte Spannungszustand aller Körpergewebe führt zu einer veränderten d.h. unzureichenden Wahrnehmung von sich selbst, der Umgebung, der jeweiligen Situation und dem Lehrkörper. Die motorische, emotionale, soziale und intellektuelle Reifung des Kindes entspricht nicht den gestellten Anforderungen an das Kind und so kann es auch nicht der jeweiligen Situation angemessen reagieren. Ganz leicht entsteht daraus aggressives Verhalten (oftmals bei den Jungen) und ein In-sich-zurückziehen (oftmals bei den Mädchen).

Warum wird dies erst im Schulalltag bemerkbar und kann man daran etwas ändern?
Die LehrerInnen müssen die Klasse zeitgleich als Ganzes dazu bringen, die geforderten Dinge zu tun. Sie müssen die gesamte Klasse über einen längeren Zeitraum im Sinn haben.
Die Situation im Kindergarten war eine ganz andere. Da waren weniger Kinder und die ErzieherInnen konnte individueller auf jedes einzelne Kind eingehen, als dies in der Schule möglich ist.
Im Schulalltag zeigt sich, ob das Kind tatsächlich die notwendige Reife besitzt.

Kind meldet sich in der Schule

Das Kind, die Eltern und damit die gesamte Familie können durch die Primarstic eine Entlastung der schulischen Situation erfahren. Blockaden im Lernen oder im Zusammenleben können gelöst werden.

Die Primaristic-Schulung erfolgt individuell in Einzelstunden und dauert 45 Minuten. Als Mutter werden Sie mit Ihrem Kind von mir persönlich angeleitet.

Siehe auch Ansatz und Wirkungsweise unter „Primaristic“.

Anwendungen

Jeweils begleitend zur ärztlichen Behandlung und Betreuung bei:

  • Konzentrationsstörungen
  • Lernschwierigkeiten
  • Dyskalkulie
  • ADHS
  • Verhaltensstörungen
  • Haltungsschwäche/störung
  • Motorische Auffälligkeiten
  • Rechts/Links – Koordinationsstörung
  • Zähneknirschen/Nägelbeißen
  • Kieferfehlstellungen
  • Autismus
  • Bettnässen
Hinweis nach dem Heilmittelwerbegesetz
Zurück