Über mich

Erfahren Sie wie ich zur Primaristic gekommen bin!

Über mich

Erfahren Sie wie ich zur Primaristic gekommen bin!

Motivation

Bei zahlreichen Diagnosen in den unterschiedlichsten Fachbereichen wird als Ursache oftmals „idiopathisch“, d. h. die Ursache ist unbekannt, angegeben.

Bereits als junge Physiotherapeutin war dies sehr unbefriedigend für mich, da ich die Entstehung der Krankheitsbilder und Störungen verstehen wollte. Ferner war es mir ein Anliegen, die Beschwerden nicht nur temporär zu lindern, sondern den scheinbar unaufhaltsam fortschreitenden oder wiederkehrenden Krankheitsverlauf verbessernd beeinflussen zu können.

Die Begegnung mit der Primaristic hat mir in meinem therapeutischen Selbstverständnis die Möglichkeit eröffnet, die bis dahin idiopathischen Störungen und Krankheitsbilder nun zu verstehen, sie wirksam behandeln und ihnen sogar – bei entsprechendem Beginn – vorbeugen zu können. Dies spiegelt sich in meinen Erfahrungen, meinen niedergeschriebenen Befunderhebungen und den Dokumentationen der Patientenaussagen wider.

Mein Anliegen ist es, möglichst vielen Menschen die Primaristic nahe zu bringen, damit sie selbst deren Wirkung an sich erfahren und so sich ihr eigenes Urteil bilden können. Die persönliche Begleitung und Hilfestellung für meine Patienten, um die Primaristic für sich in ihrem Alltag nutzen zu können, hat für mich einen hohen Stellenwert.

Gisela Teichert
Ausblick aus der Praxis

Mein Werdegang

– Examen für Physiotherapie an der Schule für Krankengymnastik, Giessen
– Tätigkeit in der ambulanten und stationären Orthopädie mit z.T. neurologischen Krankheitsbildern
– Beendigung der Berufstätigkeit in leitender Funktion
– Geburt und Begleitung von drei Kindern
– Ausbildung in Primaristic am Institut für Primaristic, Hofheim
– Eröffnung einer Neurophysiologischen Praxis, Waldsolms
– Ausbildung zur Heilpraktikerin eingeschränkt für Physiotherapie, Medizinisches Fortbildungszentrum, Hagen
– Eröffnung Zweitpraxis Gießen
– Vortrag 1. International Congress of Vienna (Wien) 9 th February 2019: „Making Known Primaristic to Midwives through Lectures“
– Als Referentin:
– Mitarbeit am Institut für Primaristic, Hofheim, Ausbildung der Primaristinnen (2021)
– Schulung von Kinderkrankenschwestern und Hebammen in Kliniken und eigenen Seminaren
– Informationsveranstaltungen für Eltern in Kindertageseinrichtungen

Waldweg

Mein Weg

Die erste Begegnung war eine besondere: Dr. Herbert Pfeiffer, Kinder- und Jugendarzt und Leiter des Instituts für Primaristic in Hofheim stellte mir die für mich entscheidende rhetorische Frage:
„Frau Teichert, was ist die Ursache der Skoliose?“ Skoliose ist eine seitliche Rückenverbiegung und war eine der vielen Diagnosen, deren Ursache bis dahin nicht bekannt war.

Die Antwort Dr. Pfeiffer lautete:

„Die Ursache der Skoliose ist der Asymmetrisch Tonsische Nackenreflex- ein primärer (frühkindlicher) Reflex aus der Säuglingszeit“.

Dies waren die Erfahrungen, die Dr. Pfeiffer während seiner jahrzehntelangen Praxistätigkeit gemacht hatte und was bei mir als Physiotherapeutin mit dem Tätigkeitsschwerpunkt in der Orthopädie einen „wunden Punkt“ traf:

Bis dato verstand ich nicht, warum der Jugendliche mit einer Skoliose nach der aktiven Korrektur seines Rückens während der Behandlung jedes Mal beim Lockerlassen in die Fehlhaltung zurückfiel – ähnlich einem unsichtbaren Gummiband.

Seine Antwort war die Erklärung dafür.

Für die Weitergabe seiner Erfahrung während meiner Ausbildung zur Primaristin an seinem Institut in Hofheim bin ich Dr. Pfeiffer ausgesprochen dankbar. Er eröffnete mir dadurch die Möglichkeit, therapeutisch die Ursachen vieler Beschwerden behandeln zu können.

Waldweg

Meine Praxis