Jugendliche

Jugendliche

Als gute Voraussetzung für diese besondere Zeit auf dem Weg ins Erwachsenenleben wünschen sich Jugendliche in dieser besonderen Zeit auf dem Weg ins Erwachsenwerden Verständnis – insbesondere von Seiten der Eltern.

Tochter spricht mit Mutter

Als Eltern freuen Sie sich, wenn das Familienleben trotz der „Umbruchphase“ harmonisch verläuft, man weiter miteinander kommunizieren kann und bei Problemen gute Lösungen findet.

Durch das enorme körperliche Wachstum braucht der Körper mehr Energie. Der Jugendliche kann der oft damit einhergehende verminderte Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit sowie mangelnder   Motivation entgegenwirken, indem im Körper der Spannungszustand aller Gewebe harmonisiert wird.

Dazu kann die Primaristic beitragen.

Des Weiteren kann es zu Rückenproblemen kommen.  Das einsetzende Längenwachstum ist besonders augenfällig. Der Wachstumsschub führt oftmals zu „plötzlich auftauchenden“ Rückenbeschwerden. Das Längenwachstum lässt die Stabilität des Körpers buchstäblich „ins Wanken“ geraten. Die aktive Willkürmotorik (aufrechter Gang, willentliche harmonische Bewegungen des Körpers mit seinen Gliedmaßen) hinkt dem massiven Längenwachstum hinterher. Fehlhaltungen wie Rundrücken oder Skoliose werden oftmals sichtbar.

Der Jugendliche lernt – seinem Alter entsprechend selbstständig – sich in bestimmte Körperlagen zu legen. Er schult damit seine Körperwahrnehmung und kann den Spannungszustand seines Körpers harmonisieren. Der Jugendliche kann leichter und angemessener auf emotionale Stresssituationen reagieren.

Ebenso kann durch diese „Energieeinsparung“ eine größere Leistungsbereitschaft entstehen.

Studierende in einer Bibliothek

Der Jugendliche erfährt die primaristische Begleitung in meiner Praxis.

Siehe auch Ansatz und Wirkungsweise unter „Primaristic“.

Erwachsene lernen im Klassenraum

Anwendungen

Jeweils begleitend zur ärztlichen Behandlung und Betreuung bei:

  • Rückenprobleme wie:
    • Rückenschmerzen
    • Fehlhaltungen
    • Rundrücken
    • Skoliose
  • Mangelnde Leistungsfähigkeit
  • Lernschwierigkeiten
Hinweis nach dem Heilmittelwerbegesetz
Zurück